Lichtleiter-Fluorometer LLF-M

Mehrkanal-Lichtleiter-Fluorometer

Feldtaugliches Lichtleiter-Fluorometer mit integrierter faseroptischer Sonde, zur On-line- und In-situ- Detektion von Farbstofftracern im Grundwasser und in Fließgewässern. Optimal zum Einsatz in:

  • stehenden Gewässern (Seen, Behälter)
  • Oberflächengewässern (Quellgerinne, Flüsse)
  • Karst- und Kluftgrundwasser (unterirdische Wasserläufe, Bohrungen im Festgestein)
  • Porengrundwasser (Brunnen und Bohrungen)

Vorteile

  • kontinuierliche Messung mit hoher zeitlicher und örtlicher Auflösung
  • keine Entnahme von Probensubstanz, daher geringe Störung des untersuchten Wasserkörpers
  • vollautomatischer Betrieb inkl. Datenspeicherung
  • keine Verwechslung von Proben, kein aufwendiger Probentransport ins Labor
  • echte Mehrkanalmessung, d.h. simultane Beprobung mehrerer Meßstellen
  • Simultane Detektion unterschiedlicher Tracerstoffe
  • schlanker Sondenkopf ermöglicht Beprobung von 2 Zoll-Verrohrungen
© RB_1

Funktionsweise

Mittels einer direkt ins Grundwasser eingebrachten faseroptischen Sonde wird die lokale Farbstofftracer Konzentration mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung gemessen. Meßgröße ist die vom Tracer emittierte Fluoreszenzlichtleistung, die als Maß für die Tracerkonzentration dient. Einsetzbar für alle Farbstofftracer, die im sichtbaren Bereich anregbar sind und auch dort fluoreszieren. Durch Parallelbetrieb mehrerer Meßmodule ist echte Mehrkanalmessung möglich (bis zu 6 Messkanäle). Simultane Detektion von mindestens 2 Tracern an unterschiedlichen Meßpositionen ist möglich. Die spektrale Anpassung an den jeweiligen Tracertyp erfolgt mittels einfach auswechselbarer optischer Filter. Die Nachweisgrenzen liegen je nach Tracer zwischen 10 und 100 ng/l. Meßvorgang und Meßdatenspeicherung sind vollautomatisiert. Das Meßintervall kann im Bereich von 1 Sekunde bis zu 4 Stunden eingestellt werden. Für quantitativen Messungen ist eine Kalibration vorort notwendig, da das Fluoreszenzvermögen (Quantenausbeute) des Tracers empfindlich von den Gewässerparametern (Temperatur, pH-Wert, etc.) abhängt. Durch die On-line-Detektion können auch kurzzeitige Tracerdurchgänge im Grundwasser erfasst werden (z.B. nach starken Niederschlägen).